Jetzt hat Saison .... die Schweizer Zwetschge

Zwetschgen - die sonnenliebenden Pflaumenfrüchte

Die vielseitige Einsetzbarkeit machen die Zwetschge zu einem Alleskönner. Gerade deshalb ist die süss-saure Frucht bei den Schweizern wohl besonders beliebt.

In der Schweiz gibt es über 285 Zwetschgensorten. Diese reifen gestaffelt und so sind die blauschwarzen Früchte über Monate frisch verfügbar. Die ersten Frühsorten sind bereits Ende Juli reif und die Saison zieht sich bis in den Oktober hin.

Zwetschgen gehören zusammen mit den Mirabellen zur Familie der Pflaumen. Im Unterschied zur Pflaume lässt sich das Fruchtfleisch der Zwetschge deutlich einfacher vom Stein lösen. Ausserdem sind Pflaumen runder in der Form als Zwetschgen, welche eher eine ovale Form haben. Damit die Zwetschge gut gedeiht, braucht sie viel Wärme und Sonne. Nasses oder kaltes Wetter tut der weichen Frucht mit hartem Kern gar nicht gut. Insgesamt werden in der Schweiz auf 300 Hektaren Zwetschgen angebaut. Das meiste davon im Kanton Baselland. Der Schweizer Obstverband rechnet dieses Jahr mit einer Ernte von 3'650 Tonnen, wie er mitteilt. Dies sei eine sehr gute Ernte und liege 12% über dem Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre.

Pro Jahr und Kopf verspeisen Schweizer bis zu 1,5 Kilogramm der süss-sauren Früchte. Das heimische Superfood ist nämlich reich an Fruchtzucker und damit ein idealer Energielieferant. Ausserdem enthalten Zwetschgen viele Vitamine, Mineralstoffe und organische Säuren. Zwetschgen sind frisch geniessbar, können jedoch auch in Desserts oder deftigen Gerichten verarbeitet werden. Ausserdem sind sie geeignet für Konfitüren, Dörrobst oder auch als Schnaps.

LID

(Bildquelle: LID)

Aargauer Braten (Schweinsbraten mit Dörrzwetschgen)

Für 4 Personen

Zutaten

Schweinshals - 800 Gramm

Dörrzwetschgen - 100 Gramm

Salz, Pfeffer - wenig

Paprika oder Fleischgewürz - wenig

Rapsöl - 1 EL

Bratbutter - 1 EL

Rüebli, in Stängeli - 2 Stück

Sellerie, in Würfeln - 0.25 Stück

Zwiebel, besteckt mit Lorbeerblatt und Nelken - 1 Stück

Weisswein - 1 Deziliter

Wasser, heiss - 2.5 Deziliter

etwas Fleischbouillon, Rahm oder Pilze für die Sauce - nach Belieben

Zubereitung

1. Den Braten rundherum in gleichmässigen Abständen 2 cm tief einschneiden und die Zwetschgen in die Einschnitte drücken, oder den Braten vom Metzger spicken lassen.

2. Salz, Gewürz und Rapsöl mischen, Schweinshals mit der Marinade bestreichen.

3.Rapsöl oder Bratbutter in der Bratpfanne erhitzen, Braten rundherum anbraten. Gemüse zugeben, mitbraten. Den Braten mit Weisswein ablöschen und einkochen lassen. Wasser dazugiessen, aufkochen, nachwürzen mit Fleischbouillon oder weiteren Gewürzen nach eigenem Geschmack. Den Braten auf dem Kochherd oder im Ofen ca. 1½ Stunden schmoren lassen. Nach Bedarf den Braten von Zeit zu Zeit mit Fleischbrühe übergiessen.

4. Den Braten vor dem Schneiden zugedeckt auf einem Fleischbrett ruhen lassen.

5. In der Zwischenzeit die Sauce nach Belieben mit Bratensauce, Rahm oder Pilzen verändern oder verfeinern.

6. Den Braten quer zur Faser in Scheiben schneiden und zusammengeschoben auf eine heisse Platte anrichten. Einen kleinen Teil der Sauce über das Fleisch giessen, den Rest in die Saucière anrichten.

Autor/Quelle: Aargauer Landfrauenverband / landwirtschaft.ch

Virginia Stoll