Der Schaffhauser Bauernverband stellt sich vor

 
Ernte_Raps Kopie.JPG
 

Wer wir sind

 
 

Ziel

Ziel des Schaffhauser Bauernverbandes ist es im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür zu sorgen, dass die Schaffhauser Bauern möglichst reibungslos und erfolgreich arbeiten können.
Dafür vertritt der Schaffhauser Bauernverband die Interessen der Schaffhauser Landwirte und der Schaffhauser Bäuerinnen und Bauern gegenüber aussen, sei es dem Kanton, dem Bund und dem Schweizerischen Bauernverband, aber auch gegenüber der Gesellschaft und der Öffentlichkeit.
 

Publikation

Im «Schaffhauser Bauer», dem Publikationsorgan des Schaffhauser Bauernverbandes, wird über aktuelle Themen und Anlässe berichtet.
Da der Schaffhauser Bauer immer donnerstags als Beilage der Schaffhauser Nachrichten erscheint, ist gewährleistet, dass auch das nichtbäuerliche Publikum mit landwirtschaftlichen Themen in Berührung kommt. Beim Bauernsekretariat erhalten Landwirte Auskünfte über rechtliche Fragen und wird Hilfe geboten, wenn es ums Vermitteln im Interesse der Bäuerinnen und Bauern geht. Zudem organisiert der Bauernverband auch Orientierungen und Veranstaltungen zu aktuellen Themen, um die Schaffhauser Landwirte über Neuerungen zu informieren.

 

Mitglied werden

Mitglieder des Schaffhauser Bauernverbandes sind die landwirtschaftlichen Genossenschaften mit ihren Mitgliedern und die einzelnen landwirtschaftlichen Fach- und Branchenverbände im Kanton. Der Schaffhauser Bauernverband selbst ist Teil des Schweizerischen Bauernverbandes, wo er als Sektion mit Delegierten in Brugg einwirken kann.
 

Statuten

Statuten des Schaffhauser Bauernverbands SHBV

 
IMG_0731.JPG

Schaffhauser Landwirtschaft

 
 

Zahlen und Fakten zur Schaffhauser Landwirtschaft

Die Schaffhauser Bauernbetriebe bewirtschaften insgesamt rund 15'800 Hektaren Landwirtschaftliche Nutzfläche (LN), wovon knapp 16 % auf deutschem Staatsgebiet liegen. Momentan gibt es rund 482 direktzahlungsberechtigte Landwirtschaftsbetriebe, von denen etwa 70 % als Haupterwerbsbetriebe geführt werden. Die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe hat im Laufe einer Generation um über die Hälfte abgenommen. Die Schaffhauser Betriebe bewirtschaften im Durchschnitt rund 33,4 Hektaren Land und weisen damit im Vergleich zu anderen Schweizer Kantonen relativ grosse Betriebe aus (Durchschnitt Haupterwerbsbetriebe CH 2013: 23,3 ha).

Im Jahr 2016 waren 482 Betriebe oder 14'385 ha für die Direktzahlungen beitragsberechtigt.

Schaffhauser Bauernbetriebe beteiligten sich überdurchschnittlich zahlreich an den Umwelt-Programmen des Bundes (z.B. Biodiversitätsförderflächen BFF, besonders tierfreundliche Haltungssysteme). Als BFF waren 1'986 ha bzw. 15,1 % der Inland-NL angemeldet (gesetzlich vorgeschrieben: 8 %). 50.7 % der Schaffhauser BFF erfüllen die Anforderungen an die Qualitätsstufe II. Zudem waren 84 % der BFF in den 17 Vernetzungsprojekten angemeldet. Knapp 74 % aller Nutztiere wurden in einem besonders tierfreundlichen Stallhaltungssystem (BTS) gehalten und / oder profitierten vom RAUS-Programm*.

6,6 % der Betriebe wurden 2016 biologisch bewirtschaftet. Am Landschaftsqualitätsprojekt Schaffhausen zur Kulturlandschaftspflege in den Bereichen Acker- und Rebbau, Weidehaltung, Pflege und Unterhalt von Hochstammbäumen, Hecken und Feldgehölzen, beteiligten sich 425 oder rund 86 % aller direktzahlungsberechtigter Betriebe.

Der Ackerbau hat im Kanton Schaffhausen einen sehr hohen Stellenwert, nebst Brot- und Futtergetreide wird auch selteneres Getreide wie Emmer, Einkorn, Urdinkel oder Hartweizen angebaut. Rund 200 Landwirte produzieren ihr Getreide nach den Richtlinien der Integrierten Produktion (IP). Entsprechend dem hohen Anteil an Ackerbau ist die Nutztierdichte bei den Schaffhauser Betrieben im Vergleich zur gesamten Schweiz mit durchschnittlich 0,72 Grossvieheinheiten pro Hektare sehr tief.

Rund ein Drittel aller Schaffhauser Betriebe haben kein Vieh mehr. Nachdem 2009 die Milchkontingentierung abgeschafft wurde, ist die Zahl der Milchviehbetriebe stark gesunken. Trotzdem erhöhte sich der Rindviehbestand leicht, da viele Betriebe auf Mutterkuhhaltung umstellten und nun nicht mehr Milch sondern Fleisch produzieren.

*BTS und RAUS sind besonders tiergerechte Direktzahlungsprogramme für landwirtschaftliche Nutztiere: BTS: Besonders Tierfreundliche Stallhaltungssysteme (mind. Zwei-Raum-Laufstall).RAUS: Regelmässiger Auslauf ins Freie (mind. 26 Tage pro Monat im Sommer auf die Weide; mind. 13-mal pro Monat im Winter Auslauf ins Freie, d.h. auf befestigtem Laufhof oder auf Weide).

(Quelle: Zahlen und Fakten zur Schaffhauser Landwirtschaft, Ausg. 2017)

Detaillierte Zahlen und Fakten finden Sie unter dem PDF Link "Zahlen und Fakten" auf der Webseite des Landwirtschaftsamt Schaffhausen.


 
DSC02033.JPG

Vorstand

 

Der Vorstand setzt sich aktuell wie folgt zusammen:

 
 

Präsident

Christoph Graf
Hanfgartenstrasse 528, 8262 Ramsen

Leitung des Schaffhauser  Bauernverbands, Referate Agrarpolitik, Pflanzenproduktion
Delegierter SBV

 

Vizepräsident

Christian Roth
Schorenhof 625, 8215 Hallau

Referat Bildung
Delegierter SBV

 

Kassier

Cyril Tappolet
Gennersbrunn, 8207 Schaffhausen

Referat Finanzen und Rechnungsführung

 

Rahel Brütsch-Brügel
Mittlerfeldstrasse 10, 8241 Barzheim

Referat Landfrauen und ländlicher Raum

 

Wilfried Leu
Im Gehren 1, 8231 Hemmental

Referat Landwirtschaft und Umwelt

 

Hansueli Scheck
Lahnbuck 4, 820 Schaffhausen

Referat Öffentlichkeitsarbeit

 

Rainer Stamm
Hugligrund 930, 8240 Thayngen

Referat Tierproduktion
Delegierter SBV

 

Hansueli Graf
Wiesengrundstrasse 2, 8216 Oberhallau

Referat Energie
Delegierter SBV

 

Ehrenmitglieder

Bernhard Seiler
Thayngen
Alt-Ständerat

Hanspeter Kern
Buchberg
Präsident Schweizer Milchproduzenten

Ernst Landolt
Rüdlingen
Regierungsrat

 

Rechnungsrevisoren

Andres Winzeler
Thayngen

Bruno Gnädinger
Ramsen

Geschäftsstelle

 
 

Geschäftsführung

Die Geschäftsstelle erledigt die Geschäftsführung des Schaffhauser Bauernverbands.

Dazu gehört unter anderem die Organisation und Durchführung der Delegiertenversammlung, die Organisation der Vorstandssitzungen und die Öffentlichkeitsarbeit. Weiter gibt die Geschäftsstelle bei rechtlichen Fragen Auskunft und berät und vermittelt bei Problemen rund um die Landwirtschaft. Die Geschäftsstelle wird durch Virginia Stoll geführt.
Die Geschäftsführerin ist Delegierte beim SBV.

 

Kontakt

Virginia Stoll
Blomberg 2, 8217 Wilchingen
Telefon: 052 681 13 66
Natel: 079 283 26 64

sekretariat@schaffhauserbauer.ch

 

Schaffhauser Bauer

Als Publikationsorgan und wichtige Verbindung zwischen dem landwirtschaftlichem und nichtlandwirtschaftlichem Publikum dient der Schaffhauser Bauer, welcher einmal wöchentlich jeweils am Donnerstag als fest integrierter Bestandteil der Schaffhauser Nachrichten erscheint. Die Redaktion des Schaffhauser Bauers wird von Sanna Bührer Winiger wahrgenommen.


Kontakt

Sanna Bührer Winiger
Buchenstrasse 43
8212 Neuhausen am Rheinfall
Telefon: 052 670 09 31

redaktion@schaffhauserbauer.ch

 
Rapsfeld blühend.JPG

Kommissionen

 
 

Bäuerliche Berufsbildungskommission:

Präsident: Christian Roth, Hallau
Miriam Balloi, Berufsinpektorin, Schaffhausen
Stefan Sauter, Beggingen
Christian Müller, Thayngen
Urs Winzeler, Barzheim
Virginia Stoll, Wilchingen

IP-Suisse-Kommission

Präsident: Stefan Ryser, Ramsen
Arthur Fuchs, Altdorf
Christoph Graf; Ramsen
Hanspeter Gysel, Wilchingen
Hansueli Scheck, Schaffhausen

Schulkommission Strickhof:

Andrea Müller, Thayngen
Urs Winzeler, Barzheim

 

 

 
Acker(4f).jpg

Jahresbericht

 
 

Der Jahresbericht wird jeweils zum Ende des Jahres erstellt und wird mit den Einladungen für die Delegiertenversammlung verschickt.